Beiträge zur Pfälzer Mundart

Hier gelangen Sie zur Suche

Beiträge nach Jahrgängen sortiert:
2016 (2 Beiträge)
2015 (2 Beiträge)
2014 (2 Beiträge)
2013 (2 Beiträge)
2012 (2 Beiträge)
2011 (2 Beiträge)
2010 (2 Beiträge)
2009 (2 Beiträge)
2008 (2 Beiträge)
2007 (2 Beiträge)
2006 (2 Beiträge)
2005 (2 Beiträge)
2004 (2 Beiträge)
2003 (2 Beiträge)
2002 (2 Beiträge)

Es wurden 5 Beiträge in Pfälzer Mundart gefunden.

De Lääwenskinschdler

Rudi Steiner, Billigheim

Der sähnt die Welt mäinscht vun de Sunneseit,
nämmts Lääwe locker, duut fascht nie vezaache,
loßt finfe grad sei, unn genießt sei Daache,
hot immer fer sich unn fer annre Zeit.

Er esch im Nuu gut Freind mit alle Leit.
Häigschtselde duut er jammre orrer klaache,
fallt uff die Fieß in alle Lääwenslaache,
unn esch ach geche Hascht unn Uurascht gfeit.

Horrer an äbbes Frääd, duut er sichs gunne.
De Lääwensluscht, der bleibt er immer trei.
Däss, wassem Uumuus breecht, duut er vemeire.

Dässwääche gäbts fer ehn mäinscht schäine Stunne.
Er nämmts, wies kummt, lääbt frank unn frei. –
Mer sett vunn dämm sich als e Scheib abschneire.

2002, Kategorie: Lyrik, Platz 10
Kein Audiobeitrag verfügbar!

S wild Schlisselbliemel

Rudi Steiner, Billigheim

Im Gaarde hinne, an de Hecke,
wuu sällde änner anne geht,
duut der, wuu guckt, im Grass endecke,
dass doo e Schlisselbliemel steht.

Kaum änner duut sich däss betrachde,
ganz abseits stehts doo, schlicht unn klää,
fascht känns duuts Bliemelsche beachde,
de mäinschde esch däss äänerlää.

Die grouße, gfillde Gärtnerbliere
im Blumebeet in voller Pracht,
an Protz fascht nit se iwwerbiere,
die wern bewunnert unn beacht. –

Fa mich eschs Schlisselbliemel s Schäinschde!
Ganz lieb guckts ausem Grass als raus.
Ich frää mich iwwer däss am mäinschde,
ma wääß, jetzt eschs mimm Winder aus.

In jedem Frihjohr duu ich waarde,
ebbs an seim Plätzel wirrer steht,
drumm geh ich degg naus in de Gaarde,
wann als e lindes Liftel weht.

An ämme Morche kumm ich anne,
doo stehts im goldgääl Frihlingsklääd
grad dort, wus immer schunn esch gschdanne. –
Jetzt häwwich wier an dämm mei Frääd.

2004, Kategorie: Lyrik, Platz 7
Beitrag anhören: mawdh-09-schlissel.mp3 (666,55 KB)

Deitsche unn Franzouse

Rudi Steiner, Billigheim

Ma hot uns gsaacht, in unsrer Juchendzeit,
daß Deitsche unn Franzouse Feinde sinn,
wu nie sich gecheseirich traue kinn.
De Krieg hot Haß vemehrt uff jeder Seit . –

Denooch war ma zu ääm Vesuuch bereit:
„Sich kinne lerne“ hääßt de Neibeginn.
Im Nochberland war ma jetzt effders drinn
unn hot gemerkt, dort wuhnen guure Leit.

Beim Zelte hot ma sich als zammegsetzt,
sich schließlich zu re Freindschaft vorgewaacht,
die wu inzwische 40 Johr schunn bschdeht,

unn bei de Kinner sicher weirergeht. –
Voll Dankbarkäät hänn meer uns neilich gsaacht:
„Wie Brierer unn wie Schweschdre sinn meer jetzt.“

2006, Kategorie: Lyrik, Platz 9
Beitrag anhören: mawdh-2006-dtundfranz.mp3 (511,63 KB)

Im Lääwe

Rudi Steiner, Billigheim

Veel Wäägbegleider gäbts, vun dänne,
will ich eich jetzt e paar benenne.

S esch hilfreich, daß mer dann unn wann,
sich an die Hoffnung klammre kann.

Wann e Endeischung dich begleit,
bis die wier lous werscht, däss braucht Zeit.

Kummt die Sefreerehääd, werschd inne,
e guuri Freindin duuschd gewinne.

Die Mißgunscht muß mer meechlichscht meire,
s duun annernfalls veel drunner leire.

Wann als de Iwwermut erscheint,
muschd wisse, der esch nit dei Freind.

Kummt mool die Langweil unn will bleiwe,
duu die mißachte unn vertreiwe.

Veel wert esch guuri Nochberschaft.
Bewahr die meechlichscht dauerhaft.

E Freindschaft muß mer sorchsam pfleeche,
noot hot se Bschdand unn bleibt e Seeche.

Die Lieb bringt Glick, Vertraue, Spaß. –
Bei manche schlacht se um in Haß.

S esch s Uuglick s gräischde Mißgeschick.
Kä Uuglick, däss eschs gräischde Glick.

E Dääl vunn dänne bschdimmschd blouß du. –
Die Annre däält deers Schicksal zu.

2012, Kategorie: Lyrik, Platz 5
Kein Audiobeitrag verfügbar!

Vesaimder Friehling

Rudi Steiner, Billigheim

De Friehling kummt mit aller Macht,
mit Vochelgsang unn Blierepracht.
Ma hot sich Monade druff gfräät,
die Winderzeit esch jeder lääd.

Doch sähnschd die mäinschde Leit nit drauß.
Im Gechedääl, die sinn im Haus.
Sie duun im wääche Sessel hugge
unn stunnelang blouß Fernseh gugge.

Wass selle mäinschdens vorgsetzt kriechen,
geht vun „banal“ bis „hanebiechen“.
In annre Sache duun doch selle
gewehnlich häichre Aasprich stelle.

Derweil s drauß keimt unn grient unn blieht,
unn Wunner iwwer Wunner gschieht,
richt sich de Blick in ämme fort
uff Schau, Gebabbel, Hännel, Mord. –

Mach oft de Fernsehkaschde aus
unn geh zum herrlich Friehling naus,
duu dänn mit Luscht unn Frääd begrieße
unn jeden Friehlingsdaach genieße!

2011, Kategorie: Lyrik, Platz 7
Kein Audiobeitrag verfügbar!

Ende der Beiträge zur Pfälzer Mundart.

Beiträge nach Jahrgängen sortiert:
2016 (2 Beiträge)
2015 (2 Beiträge)
2014 (2 Beiträge)
2013 (2 Beiträge)
2012 (2 Beiträge)
2011 (2 Beiträge)
2010 (2 Beiträge)
2009 (2 Beiträge)
2008 (2 Beiträge)
2007 (2 Beiträge)
2006 (2 Beiträge)
2005 (2 Beiträge)
2004 (2 Beiträge)
2003 (2 Beiträge)
2002 (2 Beiträge)